• Ilek Region Peiner Land
  • wito gmbh
  • Landkreis Peine

Verkehrssituation in Ilsede

Ab Montag, 04.12.,0,00 Uhr wird die Fahrbahn des beschilderungstechnisch ohnehin bereits voll gesperrten Nordabschnittes der OD Adenstedt der L413  Große Straße im Bereich zwischen dem nördlichen Ortseingang aus Richtung Solschen und der Einmündung der Straße Knippelkuhle wegen des geplanten Deckenausbaus auch technisch komplett gesperrt. Wegen der unsteten Witterung ist die Vorhersage eines exakten Termins für die Wiederfreigabe derzeit nicht zuverlässig möglich. Daher muss zumindest bis zum Ende der Woche mit entsprechenden Einschränkungen gerechnet werden. Einzelheiten sind der örtlichen Beschilderung zu entnehmen.

Mit Behinderungen des Fahrzeugverkehrs ist auch weiterhin zu rechnen
Bereits seit Anfang Mai diesen Jahres ist die dritte größere Baumaßnahme in der Ortschaft Oberg angelaufen. Im Zuge dieses durch Mittel der Dorferneuerung geförderten Straßenausbauprojekts erfolgt auch eine teilweise Sanierung der vorhandenen Mischwasserkanalisation einschließlich der jeweiligen Hausanschlüsse, sofern hier entsprechender Bedarf besteht. Die hierfür notwendigen Tiefbauarbeiten erfordern zum Teil zweitweise Vollsperrungen des Straßenraumes einschließlich der Nebenanlagen. Aus diesem Grunde wurde vorsorglich auch in Abstimmung mit der Schulleitung in in Übereinstimmung mit dem gültigen Schulwegeplan der Schülerbusverkehr in den Bereich der an der Oberger Hauptstraße vorhandenen Bushaltestellen verlegt. Zudem wurde mit der bauausführenden Firma vereinbart, dass der westliche Gehwegbereich in der Regel für den fußläufigen Verkehr – und hier auch in erster Linie den Schülerverkehr – nutzbar bleibt. Eine Ausnahme bilden hier jedoch Zeiten, in welchen hier die Sanierung von Hausanschlüssen erforderlich ist. Hier kann es vereinzelt zu Abweichungen kommen. Der dann geltende Trassenverlauf ist anhand der individuellen Beschilderung festzustellen. Insgesamt ist damit zu rechnen, dass die Arbeiten bis zum Jahreswechsel andauern werden
 
Achtung
  • Linienführung Buslinie 501 der rrb in Adenstedt ab 26.06.17 vorübergehend geändert
  • Linienbetreiber PVG muss  für den Zeitraum der Sperrung die Bedienung der Umfeldhaltestellen einstellen.

Infolge der voranschreitenden Arbeiten zur Fertigstellung der Baumaßnahme Große Straße in Adenstedt, in deren Zusammenhang in den nächsten Tagen der Straßenabschnitt zwischen Knippelkuhle und Orteingang aus Richtung Solschen voll gesperrt werden muss, wird auch die dort verlaufende Buslinie 501 die Haltestelle Amselweg nicht mehr bedienen können.

Der Linienverkehr wird jedoch über Gr. Bülten, Schachtstraße, sowie Adenstedt, Bültener Straße und Am Knick aufrecht gehalten werden können. Aus diesem Grunde sind in den genannten Straßen entsprechende Halteverbote zur Gliederung des ruhenden Verkehrs angeordnet und aufgestellt worden. Mit vereinzelten Fahrzeitverlängerungen muss allerdings gerechnet werden. Zugleich wird der Linienbetreiber PVG die Bedienung der von der Sperrung betroffenen Haltestellen vorübergehend einstellen müssen. Ergänzende Detailinfos  sind den Aushängen der Linienbetreiber zu entnehmen.


Mehr sicherer Bewegungsspielraum für die schwächeren Verkehrsteilnehmer geschaffen

Mit der in der 18. Kalenderwoche erfolgten Beendigung der Bauarbeiten der Fa. Pasemann ist die Ausbaumaßnahme „OD Klein Ilsede der B444“ bis auf wenige verbliebene Restarbeiten abgeschlossen. Gleichzeitig wurde die Straße in ihrem neuen Ausbauzustand der Öffentlichkeit übergeben. Der Ausbau erfolgte im Auftrag der Nieders. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und der Gemeinde Ilsede.

Im Einklang mit den Ergebnissen des im Vorfeld durchgeführten Planfeststellungsverfahrens sind im Zuge dieser Maßnahme durch die Anlegung von vergleichsweise großzügigen Rad- / Gehweganlagen auf rd. 2/3 der Gesamtstrecke im Vergleich zum Ursprungszustand wesentlich sicherere Passagemöglichkeiten eingerichtet worden. Diese kommen speziell den schwächeren Verkehrsteilnehmern zugute.

Ortsdurchfahrt Klein Ilsede: Gesetzliche Parkregelungen beachten

Da es sich bei diesen Flächen um sog. gemeinsame Rad- / Gehwege handelt, in deren Verlauf keine gesonderten Gliederungsmaßnahmen bezüglich des Verhaltens von Radfahrern und Fußgängern untereinander vorgesehen sind, gelten hier die allgemeinen Verhaltensregeln der Straßenverkehrsordnung. Dies gilt sinngemäß auch für die übrigen Verkehrsteilnehmer, insbesondere Autofahrer. Denn natürlich ist im Bereich des gemeinsamen Rad- / Gehwegs, wie auch im reinen Gehwegsektor des Mittelabschnitts der Breiten Straße, das Parken grundsätzlich verboten, auch wenn die Flächengestaltung dies scheinbar zulassen würde.

Wer also meint, dieses grundsätzliche Verbot missachten zu können, weil er u.U. zu bequem ist, das Fahrzeug auf dem eigenen Grundstück abzustellen, der verhält sich nicht nur unsozial gegenüber den schwächeren Verkehrsteilnehmern, sondern er muss im Zweifel mit empfindlichen Bußgeldern rechnen.

Mit Verkehrsbehinderungen in der Straße Brockenblick ist zu rechnen. 

Mit dem Anlaufen der Erschließungsarbeiten zum Baugebiet Zitterfeld II in Gadenstedt ist insbesondere für die Anwohner der Straße Brockenblick mit einigen Verkehrsbehinderungen und Fahrbahnverschmutzungen zu rechnen. Zudem wird hier zur Gliederung des ruhenden Verkehrs ein einseitiges Halteverbot eingerichtet.

Baumaßnahmen Bürgermeister-Ohlms-Straße und Peiner Weg lösen Halteverbot in der Querstraße und der Kurzen Straße aus
Zur Gewährleistung der Einsatzfähigkeit der Oberger Feuerwehr ist es erforderlich, die Kurze Straße zwischen Peiner Weg und Querstraße sowie den nördlichen Teil der Querstraße vorübergehend mit einem beidseitigem Halteverbot auszustatten, da diese Route angesichts der bereits laufenden bzw. bevorstehenden Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Bürgermeister  Ohlms Straße und im Peiner Weg als einzige gesicherte Ausrückstrecke gelten muss. Würde in diesen Bereichen geparkt, bestünde im Einsatzfall das Risiko, die ausrückenden Fahrzeuge der Wehr zu behindern oder gar zu blockieren, so dass wertvolle Zeit verlorenginge. Die betroffenen Anwohner werden daher gebeten, eigene Fahrzeuge für die Dauer dieser übergangsweisen Regelung auf den eigenen Grundstücken abzustellen bzw. an geeigneten, zulässigen Orten zu parken.
 

Aufgrund einer Initiative des Realverbandes Forstinteressenten und unter maßgeblicher finanzieller Beteiligung des Verbandes hat sich die Gemeinde Ilsede entschlossen, dass kraft dort vorhandenen Verkehrszeichens ohnehin bestehende Durchfahrtverbot für Kfz im Bereich nördlich des ehem. Kindergartens erneut durch eine Schrankenanlage zu unterstreichen. Die neue Schranke ersetzt das vor einigen Jahren aus Altergründen demontierte Modell und wird in der Regel geschlossen sein. Alle Wegenutzer werden daher um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten.

Am Rande der Ausbaumaßnahme Ortsdurchfahrt Klein Ilsede der B444 hat die Gemeinde Ilsede als Ersatz für die bereits vor geraumer Zeit durch einen Verkehrsunfall zerstörte alte Buswartehalle  Klein Ilsede, Kirche, Ostseite, eine neue Unterstellmöglichkeit errichten lassen, welche den aktuellen Standards auf diesem Gebiet entspricht und daher auch über eine eigene Beleuchtungseinrichtung verfügt. Als kleinen Beitrag zum Klimaschutz ist diese Beleuchtung in moderner LED- Technik mit Bewegungsmelder ausgeführt, welche netzunabhängig über ein Solarpanel gespeist wird. Die tatsächliche Inbetriebnahme erfolgt mit der Verkehrsfreigabe der Straße.


Ersatzbushaltestellen Ölsburger Straße und Driftplatz bleiben mindestens noch zwei Wochen in Betrieb.

Die Ersatzbushaltestellen in der Ölsburger Straße sowie Driftplatz bleiben aufgrund technischer Schwierigkeiten im Kanalbau und hieraus resultierender zeitlicher Verzögerungen noch mindestens zwei weitere Wochen in Betrieb und ersetzen in diesem Zeitraum die Haltestellen Molkerei- und Mühlenfeldstraße. Dies gilt auch für den Schülerbusverkehr. Da der exakte Zeitraum der Rückabwicklung noch nicht feststeht, achten Sie bitte verstärkt auf die Aushänge der Linienbetreiber vor Ort.

…es sei denn, es ist durch Verkehrszeichen ausdrücklich erlaubt. Dennoch ist in jüngster Zeit verstärkt zu beobachten, dass diese Verhaltensgrundregel vielfach ignoriert wird. Sei es im Bereich der neu ausgebauten Ortsdurchfahrt in Klein Ilsede oder auch im Bereich Landwehr, Gadenstedt. Dabei kann es durchaus sein, dass dies nicht aus Bequemlichkeit geschieht, sondern aus (falscher) Rücksichtnahme auf den fließenden Verkehr. Doch auch wenn der etwaige fußläufige oder Radfahrverkehr durch das Aufparken auf den ersten Blick nicht erkennbar behindert werden mag- das Beparken des Gehweges bleibt verboten.

Neben der bereits laufenden Sanierung der Ortsdurchfahrt Klein Ilsede der B 444 wird in der nächsten Zeit die Sanierung der L 413 in der OD Adenstedt anstehen, welche voraussichtlich ab dem 29.03.16 unter Vollsperrung im Bereich zwischen dem Orteingang aus Ri. Hoheneggelsen und der Einmündung Lindenstraße Straßenbaumaßnahmen beginnen wird. In der Ortsdurchfahrt werden die Fahrbahndecke, die Gossen, die Kanalisation und die Gehwegwege umfänglich erneuert.
Die Vollsperrung des betroffenen Sektors für den Durchgangs- und überörtlichen, insbesondere Schwerlast- Verkehr wird bis zum Frühjahr 2017 andauern.  Die Umleitung dieser Teilverkehre wird die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr koordinieren und entsprechend ausschildern. Der Buslinienverkehr wird den gesperrten Bereich ab dem genannten Datum meiden und über die Gemeindestraßen Lindenstraße und Mühlenfeldstraße ausweichen.

Für den Nahbereichsverkehr ab Solschen wird die L 413 zunächst noch bis zur Straße Knippelkuhle K 30 zur Verfügung stehen. Der K 30 sollte bis Bierbergen gefolgt werden, um über die dortige Dreschereistraße und dann weiter über L477, K 208 / K 29 nach Adenstedt zu gelangen, während der weiterführende Verkehr die L 477 Richtung Oedelum über Oedelum und Moelme nutzen sollte, um in Hoheneggelsen wieder auf die B 1 zu gelangen. Für überörtliche Verkehre, die aus Richtung Süden Bettrum/ A 7 über die B 444 in Hoheneggelsen eintreffen, ergeht die Empfehlung, dort an der B1 Richtung Söhlde/ Gr. Lafferde abzufahren und dann die gesperrten Bereiche insgesamt zu umfahren und in Peine über die dort vorhandene Hinweisbeschilderung Anschluss an die A 2 zu suchen.

Die Gemeinde Ilsede und die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bitten die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die unvermeidbaren Behinderungen. Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rd. 2,1 Mio Euro, von denen die Gemeinde Ilsede rd. 1,6 Mio. Euro und das Land Niedersachsen rd. 488.000 Euro tragen werden.